DOMICRYL BIFLEX HLY

Produktanfrage

Beschreibung

– Das Flaggschiff unserer Linsen in punkto Material, Handling und Einsatzbereich

  • 1-teilige Linse
  • Aus einem einzigartigen hydrophob/hydrophilen Copolymer mit kovalent gebundenem Blaulichtfilter
  • Implantierbar durch eine 1,8 bis 2,2 mm Inzision
  • Scharfe 360° Optikkante zur Nachstarprophylaxe
  • Perfekte Zentrierung über die 180° Kontaktzone zwischen Haptiken und Kapselsack
  • Enormer Dioptriebereich von -10,0 bis +35,0 D

Perfekte Handhabung – Die optimale Mischung aus hydrophilen und hydrophoben Monomeren ergibt ein einzigartiges Material mit hoher Komprimierbarkeit für 1,8 bis 2,2 mm Inzisionen und idealen Falteigenschaften bei gleichzeitiger Formstabilität.

Klare Sicht – Der Materialmix verhindert eine Anlagerung von Linsenepithelzellen. Zusammen mit der 360° scharfen Kante bietet das Linsendesign eine exzellente Nachstarprophylaxe.

Klare Kontraste – Das aberrationsneutrale asphärische Linsendesign erhält die Hornhautaberration und trägt damit zu einer funktionalen Tiefenschärfe bei. Die Reduzierung der Gesamtaberration des Auges führt zu einem besseren Kontrastsehen des Patienten.

Natural Yellow – Der Blaulichtfilter mit einem der natürlichen Linse angepassten Transmissionsspektrum

Exzellente Stabilität – Das spezielle Haptik-Design ermöglicht einen optimalen Ausgleich der Kompressionskräfte und eine Kontaktzone über 180° mit dem Kapselsack. Dies führt zu einem perfekten Sitz im Kapselsack und vermeidet die Bildung von Kapselsackfalten.

Microinzision – Die DOMICRYL BIFLEX HLY ist eine der wenigen IOL, die trotz ihrer hydrophoben Materialeigenschaften durch eine 1,8 bis 2,2 mm Inzision implantiert werden kann.

Optimierte IOL Konstanten für den Zeiss IOL-Master

Nominal Haigis Hoffer Q Holl. 1 SRK/T SRKII
118.1 a0=0.325
a1=0.255
a2=0.141
pACD=5.01 sf=1.25 A=118.1 A=118.1

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den aufgeführten A-Konstanten der Intraokularlinsen (IOL) um Empfehlungen handelt. Diese Richtwerte sind nur als Basis für die Berechnung der IOL-Brechkraft zu betrachten. Aufgrund von Erfahrungen und Implantationstechnik sollte jeder Operateur seine eigenen Werte ermitteln. Weitere Informationen finden Sie unter: https://iolcon.org/

Weitere Informationen finden Sie hier: