Keratoconjunctivitis

 In

Keratoconjunctivitis

Konjunktivitis  (umgangssprachlich Bindehautentzündung) ist der medizinische Fachausdruck für eine akute oder chronische Entzündung der Bindehaut (Tunica conjunctiva) des Auges. Sie kann unterschiedliche Ursachen haben und wird dementsprechend kategorisiert.

Die Keratoconjunctivitis sicca, auch als Syndrom des trockenen Auges bezeichnet, ist ein durch Trockenheit der Augen gekennzeichnetes Krankheitsbild aus der Augenheilkunde. Typische Symptome sind Rötung und Brennen des Auges, einhergehend mit Fremdkörpergefühl, die durch eine Störung des Tränenfilms verursacht werden. Diese Störung des Tränenfilms kann auf unzureichender Produktion von Tränenflüssigkeit beruhen oder auf einem unvollständigen Aufbau des dreischichtigen Tränenfilms.

Keratoconjunctivitis vernalis

Die Keratoconjunctivitis vernalis (VKC) ist eine beidseitige, rezidivierende Bindehautentzündung, die schubweise – bevorzugt im Frühjahr – auftritt. Klinisches Charakteristikum sind die Ausbildung von Riesenpapillen im Tarsusbereich und/oder limbusnahe Veränderungen.

JETZT ANMELDEN Bleiben Sie informiert